Lüftung von Produktionshallen- Berechnungsmethoden und Planungshinweise

Anwendung der VDI 22621) Blatt 3 und VDI 38022) Blatt 1/2 leicht gemacht

1)  Luftbeschaffenheit am Arbeitsplatz, Minderung der Exposition durch
     luftfremde Stoffe, lufttechnische Maßnahmen
2)  Raumlufttechnische Anlagen für Fertigungsstätten

 

Diese Schulung wird mit 7 Unterrichtseinheiten des Regelheftes für die Eintragung in der Energieeffizienz-Expertenliste* (Energieberatung im Mittelstand BAFA) angerechnet.   

*„Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

grundlagen_hallenlueftung(Abb. © zhu difeng/Fotolia.com)

Inhalte:stempel-grau

Die VDI 2262 Blatt 3 und 3802 Blatt 1/2 sind die grundlegenden Richtlinien zur Behandlung der Lüftung von Produktionsanlagen. Sie sind aber teilweise etwas unübersichtlich gegliedert, gelegentlich unvollständig und in manchen Teilen sehr wissenschaftlich gehalten. So werden beispielsweise bei der Schichtlüftung nur Thermikströme von vertikalen und horizontalen Flächen behandelt, mit denen sich Bearbeitungszentren berechnen lassen, nicht aber Spritzgussmaschinen mit horizontalen oder vertikalen Zylindern. Weiterhin fehlen Hinweise zur Behandlung von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen, die nicht linear summiert werden. Die Lastrechnungen werden mit Differentialgleichungen eingeführt, was vielen Anwendern das Verständnis dieser Sachverhalte nicht gerade erleichtert.

In der Schulung werden die Themenkreise der Richtlinien VDI 2262 Blatt 3 und 3802 Blatt 1/2, sowie weitere praxisbezogene Sachverhalte behandelt. Lösungen für die zuvor benannten Lücken werden aufgezeigt und Differentialgleichungen vermieden. Bei der Behandlung der Themen liegt der Schwerpunkt auf der Darstellung der zugrunde liegenden physikalischen Zusammenhänge. Das dargebotene Wissen wird mit vielen Praxisbeispielen vertieft. Zum Verständnis der Herleitungen genügt die Mathematik der Mittelstufe.
 

Ihr Nutzen:

 

Sie erlernen

  • die Inhalte der VDI 2262 Blatt 3 und VDI 3802 Blatt 1/2.
  • die verschiedenen Verfahren zur Berechnung der Lüftung von Hallen und ihre jeweiligen Anwendungsgrenzen in der Praxis
  • die nicht lineare Summierung von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen
  • die Behandlung der Stoff- und Wärmebelastungen im Arbeitsbereich und daraus folgendePlanungshinweise
  • wie die Ergebnisse der luftführungsneutralen Lastrechnungen im Vergleich zu den Verfahren mit vorgegebener Luftführung, Mischen und Schichten zu bewerten sind.

Zielgruppen:

TGA-Fachplaner, Betreiber, Hersteller, Technische Überwachungsvereine


Termine Februar:

21. Februar 2019 Karlsruhe
Seminarraum cci Dialog GmbH *
(Kennwort: Hallen-210219)
22. Februar 2019
Übungen
Karlsruhe
Seminarraum cci Dialog GmbH *
(Kennwort: Hallen-220219)


Tag 1: 21.02.
497,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 
Tag 2: 22.02. - Übungen (optional) 400,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 
Tag 1 + 2 (21. + 22.02.) 897,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 

      * cci Dialog GmbH
         Poststr. 3
         76137 Karlsruhe (direkt am Hbf)

 


Termine Mai:

09. Mai 2019 Karlsruhe
Seminarraum cci Dialog GmbH *
(Kennwort: Hallen-090519)
10. Mai 2019
Übungen
Karlsruhe
Seminarraum cci Dialog GmbH *
(Kennwort: Hallen-100519)


Tag 1: 09.05.
497,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 
Tag 2: 10.05. - Übungen (optional) 400,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 
Tag 1 + 2 (09. + 10.05.) 897,-Euro zzgl. MwSt. Anmeldung 

      * cci Dialog GmbH
         Poststr. 3
         76137 Karlsruhe (direkt am Hbf)

 


Programm:

9:00 Uhr

  • Raumluftströmungen in Produktionshallen

-    Luftführungsarten Verdrängen, Mischen und Schichten
-    Anwendungsgrenzen der Mischlüftung
-    Konzept der Schichtlüftung, Thermikströme über Produktionsmaschinen

  • Grundlagen der Berechnungsmodelle für Bearbeitungszentren und Spritzgussmaschinen für Schichtlüftung
    •    Wärmeabgabe von vertikalen und horizontalen Flächen und Zylindern bei
          freier Konvektion
    •    Thermikströme in isothermer Umgebung
         -   an vertikalen und über horizontalen Flächen und Zylindern
         - Grafische Darstellungen der Ergebnisse

 

10:30 Uhr Kaffeepause
10:45
Uhr

  • Überblick Thermikströme bei Temperaturschichtung
    -   
    Vor- und Nachteile
  • Anwendungsbeispiele, isotherme Berechnung der Thermikströme
    -    eines Bearbeitungszentrums
    -    einer Spritzgussmaschine
  • Nichtlineare Addition von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen
    -    Addition über die Wärmebilanz der Wärmequellen
    -    Berücksichtigung der Wechselwirkung von Thermikströmen
  • Einwirkungen auf Thermikströme
              -    Einfluss der Schichthöhe
              -    Einfluss der Wärmedämmung an horizontalen Flächen und
                   Zylindern mit Anwendungsbeispielen
              -    Behandlung der Fortluft aus Maschinenkühlern, Erfassungen und 
                    Antriebsmotoren
              -    Querströmungen
              -    Queraustausch
     

12:30 Uhr Mittagspause
13:15
Uhr

  • Praxisbeispiel: Lüftung einer Produktionshalle mit Spritzgussmaschinen
    Berechnung, Auswertung der Ergebnisse, Beurteilung und Folgerungen für den erforderlichen Zuluftstrom
  • Belastungen im Arbeitsbereich

-    Stoffgrenzwerte im Arbeitsbereich
-    Be- und entlastende Strömungsvorgänge
-    Luftdurchlässe für Schichtströmung
-    Bewertungsgrößen

o    Erfassungsgrad
o    Belastungsgrad (Lüftungseffektivität)
o    Systembelastungsgrad
o    Ausspülgrad

-    Berechnung des Stoff-Systembelastungsgrades über Schadstoff- Lastanteile
     bei Luftzufuhr im und über dem Arbeitsbereich mit Anwendungsbeispielen

-    Reinluftrückführung mit Anwendungsbeispiel der Berechnung einer
     Kühlschmierstoffkonzentration im Arbeitsbereich

 

  • Anforderungen an RLT-Anlagen bei Öl- und Schmierstoffbelastung

15:30 Uhr Kaffeepause
15:45 Uhr

  • Wärmelasten in Produktionshallen

-   Wärmeübergang durch Strahlung, Wärmeübergangskoeffizient des
    Strahlungsaustauschs
-   Wärmestromanteile der Konvektion und Stahlung bei Schicht- und Mischlüftung
-   Wärmelast aus Anhaltswerten - einfach, unsicher, ungenau

  • Lastrechenverfahren

          -   Luftführungsneutrale Bestimmung der Zu- und Abluftströme, Bemessung nach 
                  o    Wärmelasten
                  o    Stofflasten
          -  Lastrechnungsverfahren im Vergleich zu den Algorithmen mit
             vorgegebener Luftführung, Mischen und Schichten

  • Mindestgröße der Abluftströme

  • Kriterien für die Kühlung des Zuluftvolumenstroms
        Freie, adiabatische und mechanische Kühlung
     
  • Lufttechnische Lösungen mit zentralen und dezentralen RLT Systemen
     
  • Freie Lüftung: Funktion und Anwendungsgrenzen

17:30 Uhr Ende

 

Optional, aber empfohlen:
2. Tag - Übungen

Die Übungen bestehen aus der Behandlung von Verständnisfragen und der Auslegung der Lüftung einer Produktionshalle. Geübt wird unter anderem der Umgang mit den Auslegungs-diagrammen und die Anwendung der nichtlinearen Summierung von Thermikströmen. Zum Schluss steht die Erkenntnis, dass sich die Praxis erheblich einfacher darstellt, als nach Beschäftigung mit der Theorie „befürchtet“.

 

8:30 Uhr Beginn

  • Behandlung vorgegebener Fragen
    -   Gemeinsame Behandlung von 35 Verständnisfragen (ohne Mathematik)
        zum Stoff des Vortags
  • Ablaufschema zur Auslegung der Lüftung einer Produktionshalle

 

10:30 Uhr Kaffeepause
10:45 Uhr

  • Eigenständige Auslegung der Lüftung einer Produktionshalle unter Anleitung mit
    -    drei Bearbeitungszentren
    -    zwei Spritzgussmaschinen   

12:30 Uhr Mittagspause
13:45 Uhr

     Berechnung des erforderlichen Zuluftstroms unter Beachtung der
     nichtlinearen Summierung ungleichartiger Thermikströme

16:00 Uhr Ende

 

 Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt!


Referent: 

Dipl. Ing. Jürgen Dorenburg studierte Physik und Maschinenbau an der TH Darmstadt. Nach Stationen bei der GEA Luftkühlergesellschaft in Bochum, der GEA do Brasil in Sao Paulo und Inter-Uhde in Sao Paulo, war er Geschäftsführer der Hoval GmbH Bereich Klimatechnik in Rottenburg und begleitete zahlreiche Projekte der Hallenlüftung. Seit 2012 ist er freiberuflich tätig als Berater, Fachbuchautor und Schulungsreferent im Bereich Lüftungstechnik.


Teilnahmegebühren:

497,00 Euro zzgl. 19% MwSt.

 

In der Teilnahmegebühr enthalten sind:

  • Tagungsunterlagen, Vortrag auf USB-Stick
  • Teilnahmebestätigung
  • Tagungsverpflegung
  • Parkgebühren

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Die Teilnahmegebühr ist mit der Bestätigung der Anmeldung an die cci Dialog GmbH, Karlsruhe, zu zahlen. Es gelten - auch für Stornierungen - die AGB unter www.cci-dialog.de


Ihre persönliche Beratung:

Katrin Tomaschewski
Programmentwicklung cci Schulung
Anwenderwissen für Einsteiger und Profis

Fon +49(0)721/565 14-16
Fax +49(0)721/565 14-50
mail_schulung

 

 

 

 

Artikelnummer: cci39590

Ihre Ansprechpartnerin

kt.jpg





Katrin Tomaschewski
Programmentwicklung
cci Schulung
Anwenderwissen für
Einsteiger und Profis

Fon +49(0)721/565 14-16
Fax  +49(0)721/565 14-50
Katrin Tomaschewski

Schulungskalender

Projektierung zukunftssicherer Klimasysteme
München
22.11.2018

Datenschutz

jeweils Karlsruhe
15.11.2018
05.12.2018
16.01.2019
06.02.2019

Akustik in der Klimatechnik
München
16.11.2018 ausgebucht

Neue Regelwerke für die LüKK kompakt
Karlsruhe
28.11.2018

Lüftungs- und Klimatechnik
Karlsruhe
29.-30.11.2018

Auslegung von Kälteanlagen
Karlsruhe
07.12.2018

Lüftung von Produktionshallen
Karlsruhe
21. + 22.02.2019
Karlsruhe
09. + 10.05.2019

Korrosion
München
27.02.2019

Energetische Inspektion von Klimaanlagen
Steinfurt
28.2.-01.03.2019
München
07.-08.03.2019
Erfurt
28.-29.03.2019

Küchenlüftung- und Abluftreinigungsanlagen
Karlsruhe
19.03.2019
Karlsruhe
14.05.2019

Prüfung von Lüftungsanlagen
Karlsruhe
20.03.2019
Karlsruhe
15.05.2019

Energetische Inspektion

cci Schulung Energetische Inspektion von Klimaanlagen